Besichtigung des Biomassehofs der RMD in Flörsheim-Weilbach

Hallo FWG Freunde,

am 28.07.2015 besichtigte die FWG-Fraktion den Biomassehof der RMD in Flörsheim-Weilbach.
Nachdem die Besichtigungsfahrt der FWG bei dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung angemeldet wurde, hat dieser in den beiden letzten Gemeindevertretersitzungen die anderen Fraktionen aufgefordert, ebenfalls an dem Besichtigungstermin teilzunehmen.
So fand diese Besichtigung gemeinsam mit den von der Gemeindeverwaltung angemeldeten Mitgliedern der anderen Fraktionen statt.

Der Biomassehof Weilbach wird von der Kilb Entsorgung GmbH im Auftrag der RMD betrieben, wie das auch bei dem Biomassehof in Grävenwiesbach ist.

Weiteres über die RMD erfahren Sie auf der Internetseite der RMD:
http://www.deponiepark.de/willkommen/ueber-uns/standorte/

Die Besichtigung fand unter der Führung der Geschäftsführer der RMD Herrn Töpfer und Herrn Wagner statt. Auch war Herr Kilb, Geschäftsführer der Kilb Entsorgung GmbH, anwesend.

Nach der Begrüßung fand die Besichtigung, insbesondere des Schredders im Betrieb, statt.
Herr Kilb erklärten den Einsatz der Maschinen, welche vergleichbar auch in Grävenwiesbach eingesetzt werden.
Das Gelände befand sich in einem sehr aufgeräumten und ordentlichen Zustand.
Bedingt durch den trockenen Sommer waren verhältnismäßig wenige Grünabfälle vorhanden, die durch einen Radlader in den Schredder zur Verarbeitung eingefüllt wurden.

Inwieweit man den Geräuschpegel des Schredders in Weilbach mit dem im Grävenwiesbach vergleichen kann, kann ich schlecht einschätzen, da es sich in Weilbach um ein flaches Gelände handelt und in Grävenwiesbach die Anlage doch in einem Talkessel liegt.

Ebenfalls wie in Grävenwiesbach wird der geschredderte Grünschnitt dann in einer Sortieranlage von den Grobholzteilen getrennt, dieser Sortierer war nicht im Betrieb.

Bei dem Schredder und der Sortieranlage handelt es sich um fahrbare Geräte, die bei Bedarf auch an anderen Standorten eingesetzt werden können.

Weiterhin werden zurzeit keine Grobgärreste der Biogasanlage von der Deponie Wicker in Weilbach weiterverarbeitet. Genau diese Weiterverarbeitung ist ja für Grävenwiesbach beantragt worden, um die Grobgärreste der Biogasanlage der Deponie Brandholz zu verarbeiten.

Diese Grobgärreste waren im getrockneten Zustand auch auf der Bürgerversammlung zu begutachten.
Auch wurde bei der Besichtigung in Grävenwiesbach berichtet, dass diese Weiterverarbeitung und Vermischung der Grobgärreste mit den geschredderten und gesiebten Grünabfällen im dem Biomassehof Weilbach stattfindet.

Da diese Weiterverarbeitung zurzeit in Weilbach nicht stattfindet, konnte natürlich auch keinerlei Geruchsbelästigung festgestellt werden.

Bilder von dem Besuch des Biomassehofes Weilbach sehen Sie auf der Internetseite der FWG Grävenwiesbach unter der Rubrik “Bildergalerien”:  https://www.fwg-graevenwiesbach.de/bilder/

Nachdem wir nicht mehr gesehen hatten wie in Grävenwiesbach, außer dass der Schredder im Betrieb war und wir uns einen Eindruck von dem Geräuschpegel verschaffen konnten, begaben wir uns nach der Abschlussbesprechung auf die Heimreise nach Grävenwiesbach.

Nach Rücksprache mit dem stellvertr. Fraktionsvorsitzenden Kurt Solz wird die FWG Fraktion in ihrer nächsten Fraktionssitzung über das weitere Vorgehen beraten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Radu